Der Inhalt wurde in zwei Schreibstilen als zwei getrennte Texte verfasst, um mehr Leuten Zugang zu ermöglichen.

Zum Runterladen und Verteilen

Corona geht auch besser

Icke: Eh, hat eigentlich uns mal jemand gefragt wie es ist, den ganzen Tag zu Hause zu sein und kaum Freunde treffen zu können? Oder ob wir Angst haben unseren Job zu verlieren? Und überhaupt - was ist das eigentlich für ein Scheiß-System, bei dem wegen ’nem Virus eine Wirtschaftskrise droht? Gibt es keine andere Möglichkeit mit Corona umzugehen?

A: Doch könnte es geben. Wenn Gesellschaft mehr wäre als Regierung wählen und für Lohn schuften.

Redende Menschen

Icke: Was denn? Denkst du dir wieder ’ne Fantasy aus?

A: Nee, eher Science-Fiction, aber voll machbar. Also schau: Es gibt genug Essen und so, dass alle Menschen satt werden können. Ganz ohne Geld. Und wenn alle erst mal genug für ein gutes Leben haben, braucht es auch keine Regierung, die sagt was zu tun ist. Die Leute in der Nachbarschaft können schon selbst überlegen wer das Brot backt und die Leute in der Region können selbst entscheiden wie sie die Bahnnetze verbessern.

Icke: Was? Keine Regierung? Alter, das gäbe doch voll das Chaos vor allem mit so was wie Corona.

A: Stell es dir doch mal vor! Wenn es nicht mehr um Geld und Profite geht, können die Leute sich überlegen, die Krankenhäuser besser auszurüsten. Und wenn die Experten vorschlagen, wie mit Corona umzugehen sei, muss du nicht mehr überlegen, ob sie das jetzt nur sagen, weil sie Angst um ihre Kohle haben. Wen’s interessiert kann sich informieren. Und die Wissenschafts-Nerds haben über Internet schon ein paar Plänchen gemacht, wie mit so was umgegangen werden kann. Denn der nächste Virus kommt bestimmt.

Icke: Also die Schlaumeier bestimmen alles? Das ist doch wieder Regierung!

A: Die machen nur mehrere Vorschläge. Dann können alle, die das interessiert und betrifft entscheiden. Jede Nachbarschaft, jede Region kann einen eigenen Umgang mit dem Virus finden, solange der andere Regionen nicht gefährdet. Also zum Beispiel könnte eine Region auf tägliche Kontrollen des Gesundheitszustands setzen, eine andere auf Rückzug in die Natur und eine dritte auf Schutz von Risikogruppen. Da die Leute es gewohnt sind zügig Entscheidungen zu treffen, mit denen alle leben können und umzuplanen, wenn sich Bedürfnisse ändern, werden sich sich schnell an neue Virus-Bedingungen anpassen können.

Icke: Selbstbestimmen ohne Ego-Tripp. Nich’ schlecht.

How would Anarchist Societies handle a pandemic?

The "corona crisis" is mostly a crisis of the current economic system: profit-oriented health systems lead to high death counts and state interventions are needed to prevent an economic breakdown. So let's see how anarchist societies would handle a pandemic. Disclaimer: there are diverse versions of anarchist theories. Their common ground is the love for freedom and solidarity. The following is not a blueprint for an anarchist society but some inspirations for possibilities.

First, there is a lower risk for a pandemic in anarchist societies because the need for business-related intercontinental travels will be reduced, intensive livestock farming will be frowned upon for ecological and animal rights reasons and nature gets more into balance again.

However, should there still be a pandemic, people would be prepared: The health system will be freely available for everyone. The capacity of the health system will be optimized for the needs of the people instead of profit. Also, as knowledge and scientific research will be open, everyone who is interested can participate in figuring out action plans for various possible disasters even before they arise.

In general, it will become easier to trust experts, scientists, and media because they will all act in the interest of the people and not in the economic interest of cooperations. Thus, in the event of a pandemic, well-researched information and suggested measures can be provided by domain experts to everyone. Based on that information and their local needs, neighborhood communities and regions can decide what to do. The decision will involve everyone interested and impacted. As these decisions are routine for members of anarchist societies, they can be done quite fast e.g. via the internet. Each region can have its own way of handling the pandemic as long as this does not sabotage the way neighboring regions handle it.

E.g. one community might decide to have quarantine houses for those that fear harsh consequences when getting the virus and let others proceed as usual. Another community might implement some extensive virus detection system to be able to isolate infected people as fast as possible. Again other communities might ask for healthy volunteers to get infected on purpose and reach herd immunity after some time. As solidarity is one of the core principles of anarchy, all of the communities or regions are open to visitors from other places as long as they stick to the agreements of the region they visit. That way, individuals who do not like the decisions and agreements in their region are free to move to another region. E.g. communities isolated in nature might host some elderly people from other communities and sick people those nature-based communities could be moved to hospitals in the cities.

Thus, each community can decide about their balance between freedom and security and define for themselves the ways of implementing solidarity in times of pandemic.

Production of goods in anarchist societies has a focus on local production and decentral planning with cross-regional cooperations and support. Such a system is resilient to crises and can adapt quickly to modified needs in times of a pandemic.

Stay safe and question the system.